TU Berlin

Strategische Führung und Globales ManagementWS 16/17

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Designing Smart Cities: Kreative Strategien für städtische Herausforderungen

Wintersemester 2016/17: Produktentwicklung von innovativen und intermodalen Mobilitätskonzepten

Im vierten Jahr der interdisziplinär durchgeführten Designing Smart Cities-Projekte wurde die Produktentwicklung von innovativen und intermodalen Mobilitätskonzepten gewagt.

Vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen im Bereich der Digitalisierung und Vernetzung von Städten spielt die Planung neuer Stadtquartiere eine wichtige und wegweisende Rolle. Dies betrifft vor allem auch die Verkehrsinfrastruktur zukünftiger Smart-City Stadtteile, mit der sich das Projekt im Rahmen der Entstehung des neuen Zukunftsstadtteils Gartenfeld im Bezirk Spandau auseinandergesetzt hat.

Einen elementaren Bestandteil des Konzeptes zur Stadtteilentwicklung macht neben dem Smart City-Ansatz des Senats die autoreduzierte Planung (0,5 Stellplätze pro Wohneinheit) Gartenfelds aus. Denn gerade in autogerecht geplanten Städten verursacht der motorisierte Individualverkehr zunehmend Probleme, wie beispielsweise hohe CO2-Emissionen, Staus und damit einhergehend eine Einschränkung der Lebensqualität.

Im Falle des Zukunftsstadtteils Gartenfeld ergab sich durch die autoreduzierte Gestaltung und die visionäre Quartiersentwicklung eine besondere planerische Ausgangslage, anhand der aufgezeigt werden sollte, inwiefern Städte innovative und intermodale Mobilitätskonzepte in ihre Quartiersplanungen integrieren können. Deshalb war die Aufgabenstellung hierfür Lösungsansätze aufzuzeigen, die sich neben dem stark reduzierten motorisierten Individualverkehr auch auf neue Art und Weise mit dem öffentlichen Personennahverkehr, dem Radverkehr und der Logistik auseinandersetzen.

Herausforderung

Wie können multimodale Mobilitätsangebote für die zukünftigen Bewohnerinnen, Bewohner und Gewerbetreibende in Gartenfeld bereitgestellt werden, die eine praktikable Alternative zum eigenen Auto darstellen?

Um die multimodalen Mobilitätsangebote zu konkretisieren, bildete das Projekt vier Teams, von denen sich jedes auf einen Aspekt der Mobilität fokussierte (individuelle Mobilität, öffentlicher Nahverkehr, Gütertransport und Fahrrad).

Zur Bearbeitung der Fragestellung sowie den Teilfragestellungen war die Nutzerinnen- und Nutzereinbeziehung der potenziellen zukünftigen Einwohnerinnen und Einwohner Gartenfelds von besonderem Interesse.

Partner

Für dieses Projekt war unser Praxispartner die UTB Projektmanagement GmbH von Thomas Bestgen, welche uns mit tatkräftiger Zusammenarbeit kontinuierlich unterstützten. Weitere Stakeholder aus der Mobilitätsbranche, wie Siemens, Volkswagen und die BVG beteiligten sich anhand ausgewählter Themen zur integrierten Mobilität, dem autonomen Fahren und neuen Konzepten des öffentlichen Personennahverkehrs am Projekt.

Vielen Dank für die Unterstützung durch alle Praxispartnerinnen und Praxispartner!

Lösungsansätze

In allen vier Projekten wurden Konzepte entwickelt, welche multimodale Mobilitätsangebote für die zukünftigen Bewohnerinnen, Bewohner und Gewerbetreibende in Gartenfeld bereitstellen, die eine praktikable Alternative zum eigenen Auto darstellen.

Um der übergeordneten Aufgabenstellung und dem Bedarf nach multimodalen Mobilitätsangeboten für die zukünftige Bewohnerinnen, Bewohner und Gewerbetreibenden Gartenfelds gerecht zu werden und um eine praktikable Alternative zum eigenen Auto zu bieten, bedurfte es einer Integration der Einzellösungen.

Weitere Informationen

Weitere Informationen finden Sie in der Broschüre.

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe